Mohnblüte im Geo-Naturpark Frau-Holle-Land - nur dieses Jahr fast ohne Angebote

Im Geo-Naturpark Frau-Holle-Land verwandeln im Sommer Millionen pinkfarbener Mohnblüten die Landschaft rund um Germerode und um Grandenborn in ein Blütenmeer - voraussichtlich wie in jedem Jahr zwischen ca. 20. Juni und 11. Juli. So auch in diesem Jahr, denn die Natur lässt sich nicht vom Corona-Virus beeindrucken.

Aber: Die derzeit geltenden Vorschriften zur Hygiene- und zu Abstandsregelungen und die alljährlich große Besucherzahl, die in den zwei bis vier Wochen Mohnblüte nach Germerode und Grandenborn kommen, lassen sich nicht vereinbaren. Die Felder sind frei zugänglich und werden blühen, denn natürlich wollen wir auch ab Herbst 2020 leckere Speisen mit Mohn aus dem Frau-Holle-Land verzehren. Dennoch möchten wir Sie bitten, Ihren Besuch der Mohnblüte 2020 zu überdenken und vielleicht doch lieber erst im kommenden Jahr wieder zu den Feldern zu kommen.

Wir haben viele andere weitere Ausflugsziele im Geo-Naturpark Frau-Holle-Land, bei denen Sie für Ihre eigene Sicherheit und die anderer Menschen die Abstandsregelungen einfacher wahren können:

  • Zur Zeit der Mohnblüte findet auch die Kirschenernte im Kirschenland Witzenhausen statt. Die Kirschwegesind daher jetzt besonders reizvoll.
  • Auch Frau Holles Blumenwiesen - u.a. an den Kirschwegen, vor der Jausenstation, am Premiumweg P20 - haben zu blühen begonnen.
  • Wir haben viele gut ausgeschilderte, abwechslungsreiche zertifizierte Premium- und Weitwanderwege.
  • Viele Freizeiteinrichtungen und Museen haben wieder geöffnet, unsere kleinen Fachwerkstädte laden zum Stadtbummel ein, es gibt viel Raum für weitere Aktivitäten, wie Radfahren, Reiten, Kanufahren oder der Besuch der Frau Holles Blumenwiese. Lassen Sie sich durch unsere Internetseite www.naturparkfrauholle.land inspirieren.

Das wird dieses Jahr in der Mohnblüte anders sein:

  • Es gibt keine ausgewiesenen Mohnwanderwege und keine ausgewiesenen Mohnparkplätze
  • Mohnlädchen, Mohntenne, das Dorfgemeinschaftshaus in Grandenborn (Film und Ausstellung) bleiben geschlossen, die Fotoausstellung im Kloster Germerode wird nicht aufgebaut. Über das Mohnkino Germerode können wir noch keine Aussage treffen.
  • Planwagenfahrten und Pendelverkehr sind mit Änderungen möglich.
  • Alle Veranstaltungen wurden abgesagt, es werden auch keine geführten Wanderungen durch die Mohnblüte angeboten.
  • Der Fotowettbewerb wird ausgesetzt, aber noch läuft der Fotowettbewerb zur Kirsche.

Ein unbeschwerter Besuch im kommenden Jahr, wenn alle Infrastruktur zur Mohnblüte voraussichtlich wieder geöffnet sein darf, die Mohnpfade angelegt und die Fotopunkte installiert sind, ist sicherlich das schönere Erlebnis.

 

Schlafmohn (Papaver somniferum) gehört zu den ältesten Kulturpflanzen in Europa, die Verwendung ist als Nutzpflanze in Südeuropa ab etwa 6000 v. Chr. nachgewiesen. Auch in Deutschland wurde Mohn noch vor dem zweiten Weltkrieg in der Landwirtschaft angebaut, in der DDR sogar bis zur Wiedervereinigung. Die Einbeziehung des Mohnanbaus in das Betäubungsmittelgesetz brachte den Anbau zum jähen Ende. Heute stehen drei morphinarme (< 0,02 % Morphin) Mohnsorten zur Verfügung, die mit Genehmigung der Bundesopiumstelle wieder angebaut werden dürfen. In ganz Deutschland wurden im Jahr 2010 rund 70 ha angebaut, davon in Hessen lediglich 1,3 ha. Seit 2018 werden jährlich m Geo-Naturpark Frau-Holle-Land rund 29 ha Mohnfelder bestellt.

Diese Frage ist gar nicht so leicht zu beantworten. Warum und wie Sie dennoch eine Antwort finden, erfahren Sie hier.



Der Mohn gehört zu den Lieblingspflanzen von Frau Holle, aber nicht aufgrund der leuchtenden Farben sondern wegen der dem Mohn zugeschriebenen Eigenschaften.



Wo liegt der Geo-Naturpark Frau-Holle-Land?

Wo liegt der Geo-Naturpark Frau-Holle-Land?

Zur Homepage des Naturparks:
www.naturparkfrauholle.land

Bundesopiumstelle

Bundesopiumstelle

Mit Genehmigung der Bundesopiumstelle hat Björn Sippel vom Meißnerhof in Germerode, in Zusammenarbeit mit dem Geo-Naturpark Frau-Holle-Land und dem Kreisbauernverband, Mohnfelder angelegt.  Unterstützt wird das Projekt von der Gemeinde Meißner. Die Felder in Grandenborn wurden ebenfalls bei der Bundesopiumstelle genehmigt. Übrigens gilt die Genehmigungspflicht für die Aussaat aller Schlafmohnpflanzen, egal wo, auch im heimischen Garten.



naturpark_welle Naturpark